"Diabetes = zuckerkrank"

Diabetes vorbeugen - die richtige Prävention

Diabetes ist eine weit verbreitete Krankheit, die durch zwei verschiedene Krankheitsverläufe charakterisiert ist. Während die Typ 1 Diabetes einen genetischen Ursprung hat und das Erkrankungsrisiko bereits in jungen Jahren sehr hoch ist , tritt der Diabetes Typ 2 erst durch die Kombination mehrerer gesundheitsschädlicher Faktoren mit zusätzlicher Veranlagung auf. Hier kann bei vermuteter genetischer Vorbelastung (Vater, Mutter, Geschwister sind bereits erkrankt) sehr viel durch eine Veränderung des Lebensstils erreicht werden.

Lifescan Vario IQ Blutzuckermessgerät

Das erste intelligente Blutzucker-Messsystem
  • Mustererkennung mit Meldungen auf einem großen Farbdisplay
  • Beleuchteter Teststreifeneinschub für Messungen im Dunkeln
  • Speicher für 750 Messergebnisse
  • Umweltfreundlicher, aufladbarer Akku (bis zu 2 Wochen standby)
Jetzt bestellen!

Hauptursache Nr. 1 für die Zuckerkrankheit
Wer sich mit Diabetes Typ 2 beschäftigt, wird erkennen, daß die Zuckerkrankheit mit der Volkskrankheit Adipositas, bzw. Übergewicht in enger Verbindung steht. Dies kann man sehr leicht durch die körpereigenen Mechanismen erklären. Neben einer angeborenen Insulinunempfindlichkeit ensteht durch das Übergewicht eine Insulinresistenz der insulinabhängigen Körperzellen. Weil diese Körperzellen das Insulin nicht mehr aufnehmen können, kann das Insulin nicht wirken und der Blutzuckerspiegel steigt im schlechtesten Falle an, die Diabetes manifestiert sich. Um dieser Ursache entgegenzuwirken sollte eine Gewichtsreduktion angestrebt, und die Körperzellen dazu angeregt werden mehr Insulinbindungsstellen (Rezeptoren) zu bilden. Dies kann man bereits durch eine halbe Stunde Bewegung am Tag erreichen. Im besten Falle kann dadurch der Ausbruch dieser Krankheit verhindert werden.



Richtig essen und viel bewegen

Jeder kennt diese Werbung mit dem bekannten Quizmaster, der topfit durch Garten und Haus hüpft um danach einen leckeren, natürlich sehr mageren Wurstsnack zu essen. Das ist gar nicht so realitätsfern, denn fettarme Lebensmittel senken das Diabetesrisiko ebenso wie der Verzehr von Obst und Gemüse. Warum also nicht mit einem Salat als Vorspeise das Mahl beginnen?. Was bei fettarmer Wurst, sowie Obst- und Gemüsesnacks weitergeht, endet nicht bei den Getränken. Es sollte auf zuckerhaltige Getränke verzichtet werden. Wer den Geschmack bei Getränken nicht missen will, nimmt ungesüßte Tees zu sich oder gönnt sich zwischendurch einen Obstsaft. Fertiggerichte enthalten übrigens meistens viel Fett und Geschmacksverstärker. Gesünder ist hier immer die Zubereitung von frischen, vitaminreichen Lebensmitteln.

Bewegung ist der Schlüssel zu mehr Lebensqualität
Bewegung ist nach wie vor wichtig um den Stoffwechsel des Körpers anzuregen, mehr Lebensqualität und Energie inklusive. Allzuleicht verfallen wir in Lethargie, weil es im Zeitalter von Computer, Auto, Fahrstuhl und all den anderen modernen Annehmlichkeiten nicht mehr nötig ist, seinen Körper in Bewegung zu halten. Doch gerade zur Prävention von Diabetes mellitus ist Bewegung wichtig. Wer kein Fitnessfreak oder Waldläufer ist, der kann bereits durch tägliches Treppensteigen oder Spazierengehen viel erreichen. Ebenso kann man bei den heutzutage sehr hohen Spritpreisen das Autolenkrad gegen einen Drahtesel eintauschen. In großen Gruppen machen Sport und die gemeinsame Bewegung obendrein auch noch Spaß und der Motivationsfaktor steigt. Laut Studien aus den USA, Finnland und Indien trägt Bewegung maßgeblich zur Diabetes-Vorbeugung bei. Das Erkrankungsrisiko kann durch eine halbe Stunde Fahrradfahren bereits um 36 Prozent gesenkt werden.

Diabetes ist für viele Menschen leider bereits Realität. Während Typ 1 Diabetiker bereits sehr jung und mit vielen Symptomen bei oft ungünstigem Verlauf erkranken, kann man gegen den Ausbruch der sog. "Altersdiabetes" etwas unternehmen. Die Prognosen stehen hier durchaus günstig und jeder hat die Möglichkeit, die eigene Gesundheit über einen langen Zeitraum zu erhalten.